Fachschaft Latein

Herzlich willkommen
auf den Seiten der

 

Fachschaft Latein

 

Latein ist eine Sprache. Lateinunterricht ist daher immer auch Sprachunterricht. Mit dem Erlernen der lateinischen Sprache erwerben die Schülerinnen und Schüler die Basis für die Lektüre lateinischer Texte. Gleichzeitig bietet der systematische Aufbau der lateinischen Sprache und der grammatikalischen Terminologie ein modellhaftes Bild von Sprache an sich, das nicht nur ein besseres Verständnis der Muttersprache ermöglicht, sondern auch das Erlernen weiterer Sprachen erleichtert. Beim Übersetzen werden grundlegende Kompetenzen wie die der Abstraktion und des Transfers erlernt und geschult.

Das weit überdurchschnittlich gute Abschneiden der Gymnasien mit L1-Angebot z.B. beim zentral durchgeführten bayerischen Deutschtest belegt die Leistungen des Faches Latein im Bereich der allgemeinen Sprachkompetenz und der deutschen Muttersprache eindrucksvoll.

 

Die Sprache Latein wird am Gymnasium weder um ihrer selbst willen noch allein wegen der genannten Vorzüge gelehrt und gelernt, sondern um die Lektüre lateinischer Literatur in der Originalsprache zu ermöglichen, da nur so das volle Verständnis ihrer Inhalte möglich ist. Texte aus den Bereichen Staatstheorie, Philosophie, Dichtung, Rhetorik und Recht führen an die Wurzeln der abendländischen Geistesgeschichte heran und vermitteln ein tieferes Verständnis der Gegenwart. Die eigene Kultur kann so als das Ergebnis einer langen Tradition begriffen werden. Bei der Interpretation anspruchsvoller literarischer Werke lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur die wichtigsten Literaturformen und -gattungen kennen, sondern üben auch Methoden der systematischen Analyse, gedanklichen Gliederung und Darstellung komplexer Sachverhalte ein, die fachunabhängig verwendet werden können.

Um die Fähigkeit der Texterfassung und des Textverständnisses weiter zu stärken, wurde im Jahr 2008 eine neue Gestaltung der schriftlichen Abiturprüfung eingeführt, die die Interpretation anspruchsvoller Literatur noch stärker in den Focus rückt.

Diese Begegnung mit der antiken Literatur schärft nicht nur das ästhetische Urteilsvermögen der Schülerinnen und Schüler, sondern führt vielfach auch zu einer Auseinandersetzung mit wesentlichen Fragen (z. B. nach der anzustrebenden Lebensweise oder der besten Staatsform) und zentralen Themen (z. B. Leben und Tod, Liebe und Hass, Frieden und Krieg). Das Kennenlernen unterschiedlicher Antworten und verschiedener Standpunkte fordert hier zu einer persönlichen Stellungnahme der Jugendlichen auf und trägt so zum Aufbau eines eigenen Wertebewusstseins bei. Der Lateinunterricht leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung.

 

Aufgrund der im achtjährigen Gymnasium notwendigen Stoffkürzungen, die in anderen Fächern gerade auch die Behandlung der griechisch-römischen Geschichte, Kultur und Geisteswelt treffen, übernimmt das Fach Latein in Zukunft bei der Vermittlung eines Verständnisses für wesentliche Grundlagen der abendländische Kultur eine tendenziell noch wichtigere Rolle als bisher.

Um diese Aufgabe im achtjährigen Gymnasium noch profilierter erfüllen zu können, wurde der Lektürelehrplan im Hinblick auf die Vermittlung eines soliden Überblicks über die antike Literatur und Philosophie sowie eine Einführung in deren grundlegende Bedeutung für die europäische Geistesgeschichte überarbeitet. Gerade die neu eingeführten Lektüreblöcke „Rom und Europa“ (Jahrgangsstufe 9) und „Denken – ein Schlüssel zur Welt“ (Jahrgangsstufe 10) sollen die genannten Aspekte verdeutlichen. In Letzterem werden die Schüler an die antiken Grundlagen der europäischen Philosophie und einfache philosophische Fragen herangeführt, sie lernen bedeutende antike Philosophen (auch aus Griechenland) kennen und verfolgen wissenschaftliche Fragen von der Antike bis zur Neuzeit (z.B. Frage des Weltbildes). Eine Vertiefung dieser Themen ist für Schüler möglich, die Latein oder Griechisch in der Oberstufe (Jahrgangsstufe 11: „Vitae philosophia dux – philosophische Haltungen“; Jahrgangsstufe 12: „Si in Utopia fuisses mecum – staatsphilosophische Entwürfe“) weiter belegen.

 

Dom-Gymnasium Freising - Fachschaft Latein (Textherkunft: Kultusministerium)